PTB PhysioTeam Berthold in Rostock

Sportphysiotherapie

Sofortmaßnahmen nach Verletzungen und optimierte Behandlungen zur schnellstmöglichen Wiederherstellung. Angewande Techniken der Physiotherapie aus dem Spitzensport.

Die Ziele der Sportphysiotherapie beinhalten die Verbesserung der Kraft, Ausdauer, Beschleunigung, Schnelligkeit und Koordination in der jeweiligen Sportart durch spezifisches Training, abgestimmt auf die evtl. Schwächen des Sportlers.

Sie umfasst jedoch nicht nur die Betreuung von (Hoch-)/ Leistungssportlern sondern auch die Zusammenarbeit mit Breitensportlern und allen Menschen, die ihre körperlichen Aktivitäten steigern möchten.

Des weiteren setzt sich die Sportphysiotherapie aus vier Hauptkernen zusammen, die bei der Betreuung im Sport unverzichtbar sind.
Diese sind

  • die Vermeidung von Verletzung,
  • Versorgung von Traumatas und Läsionen am Spielfeldrand
  • die Rehabilitation nach sportlichen Verletzungen
  • die sportartspezifische Leistungssteigerung

In all diesen Bereichen arbeiten wir mit unseren Patienten zusammen und wollen Ihnen dadurch eine optimale Betreuung innerhalb Ihres Sportes gewährleisten.


Tapen

Im Bereich des Tapens unterscheiden wir in zwei verschiedene Arten:

Tapen

1. das klassische Tapen

Beim klassischen Tapen wird durch ein unelastisches Material ein Gelenk stabilisiert oder ruhig gestellt. Diese Technik wird vor allem nach Verletzungen wie Frakturen oder Bänderüberdehnungen genutzt, um das betroffene Gelenk im Alltag oder beim Sport zu unterstützen und zu entlasten. Des Weiteren dient es auch der Korrektur, wie zum Beispiel beim Krankheitsbild des „ Hallux Valgus“ (Schiefstand des Großzehs), wodurch eine Entlastung des Gelenkes sowie einer Korrektur des Großzehs bewirkt wird.

2. das K-Taping ( Kinesiotape).

Die Anlagen mit dem elastischen Tape sind mit dem klassischen Tape nicht durchführbar.

K-Tapes folgen dem Verlauf eines Muskels, der Nerven und Lymphbahnen/ Netzwerke des Lymphbahnen. Sie werden frei an jeder Position des Körpers aufgeklebt und schränken dabei die Bewegungen des Patienten nicht ein. Ihre Anlage ermöglicht gleichzeitig Reduzierungen von Ödemen, verbessert die Lymph- und Blutzirkulation und trägt zu einer verbesserten Propriozeption bei, wodurch die Muskelfunktion normalisiert wird und Sehen und Bänder gestützt werden. Das Ergebnis ist eine schnelle Schmerzreduktion und eine Verbesserung der Gelenk- und Muskelfunktionen.